Warning: Use of undefined constant PageOptions - assumed 'PageOptions' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/26/d20181544/htdocs/wp-tantra/wp-content/themes/tantra/functions.php on line 819

Warning: Use of undefined constant PageOptions - assumed 'PageOptions' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/26/d20181544/htdocs/wp-tantra/wp-content/themes/tantra/functions.php on line 819

Warning: Use of undefined constant PageOptions - assumed 'PageOptions' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/26/d20181544/htdocs/wp-tantra/wp-content/themes/tantra/functions.php on line 819

Warning: Use of undefined constant PageOptions - assumed 'PageOptions' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/26/d20181544/htdocs/wp-tantra/wp-content/themes/tantra/functions.php on line 819

Warning: Use of undefined constant PageOptions - assumed 'PageOptions' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/26/d20181544/htdocs/wp-tantra/wp-content/themes/tantra/functions.php on line 819

Nobody is perfect – und das ist auch gut so! Wären alle perfekt, wären alle gleich, und das ist schrecklich langweilig. Gerade dass wir nicht perfekt sind, macht uns einzigartig und daher liebenswert. Warum bemühen wir uns also tagtäglich, einem einheitlichen Ideal zu entsprechen – und wer hat sich das eigentlich ausgedacht?

1. Beispiel:

Du wohnst in einer typischen Vorstadtsiedlung. Ein Reihenhaus mit Garten. Eigentlich sieht jeder Garten gleich aus. Eine Hütte vom Baumarkt, englischer Rasen, das Rosenbeet links und ein malerischer Teich rechts.

Na ja, fast jeder Garten. In Deinem Garten spielen die Kinder mit den Hunden im Matsch. Vom Rasen ist schon lange nichts mehr übrig, und die Rosen hatten Deinen Vorrat an Pflastern zu sehr strapaziert. Die Kinder finden den Teich mindestens genauso Klasse, wie Du die Erfindung der Waschmaschine.

Zur letzten Grillparty ist von den Nachbarn keiner mehr gekommen. Im Kreise eurer wahren Freunde hat sie auch keiner vermisst. Dafür hatten die Nachbarn alle Hände voll zu tun, ihre Kinder davon abzuhalten, mit den Euren Cowboy und Indianer im Wald zu spielen. Schade! – man hat nur eine Kindheit!

Liebst Du Dich und Deine Kinder mehr als Deinen Rasen?

 

Aus irgendeinem Grund haftet in unserer Gesellschaft der Eigenliebe immer der Geruch des Egoismus an. Tatsächlich haben diese Eigenschaften nichts miteinander zu tun. Die wenigsten Egoisten lieben sich selbst.

2. Beispiel:

In Deiner Beziehung läuft es nach einigen Jahren nicht mehr gut. Abends hängt er lieber mit seinem Kumpel in der Kneipe herum, statt mir Dir einen kuscheligen Abend zu verbringen. Eure Gemeinsamkeiten sind auf ein Minimum gefallen. Du träumst von einer glücklichen Familie. Heimlich setzt Du die Verhütung aus, denn ein gemeinsames Kind wird ihn sicher in den glücklichen, treu sorgenden Vater verwandeln, von dem Du immer geträumt hast.

Ist es Eigenliebe, zu tun, was Du für richtig hälst?

Wieso sprichst Du nicht mit ihm darüber, was Du Dir wünschst? Frage ihn vor allem auch, was seine Wünsche sind. Vielleicht wollt ihr dasselbe, dann setzt es in die Tat um! Eurem Familienglück – und damit Deinem eigenen Glück – wird dann nichts im Wege stehen.

Vielleicht will jeder von Euch aber etwas anderes von seinem Leben. Dann solltest Du keine Zeit mehr verschwenden und den Partner Deines Lebens finden. Damit gibst Du Deinem Partener auch die Freiheit, seinem Weg durch das Leben zu folgen.

Es ist Eigenliebe, zu tun, was für Dich wichtig ist!

 

Sei Du selbst ist ein beliebter Ratschlag, aber weißt Du eigentlich, wer Du bist? Sich selbst zu lieben heißt zuerst, sich selbst zu kennen. Einer der Wege, sich selbst kennen und lieben zu lernen, ist die körperliche Eigenliebe.

3. Beispiel:

Der Sex mit Deinem Partner ist meist öde. Irgendwie schafft er es nicht, Dich zum Höhepunkt zu bringen. Du hast schon gar keine Lust mehr auf Sex. Einen extatischen Orgasmus, von dem Dir Deine Freundin erzählt, hattest Du ohnehin noch nie. Dein Partner ist ratlos. Er fragt Dich, wie und wo er Dich verwöhnen soll. Du merkst, Du hast keine Antwort. Wie sollst Du es auch wissen, als Kind wurde Dir erzählt, dass man sich selbst nicht anfasst.

Wo sehnst Du Dich nach Berührung?

 

Edel sei der Mensch, hilfreich und gut. Ein guter Mensch steht anderen zur Seite. Aber wie willst Du dem Anderen eine Stütze sein, wenn Du Dich selbst nicht leiden magst?

4. Beispiel:

Wie notwendig es ist, sich erst selbst zu helfen, bevor man anderen helfen kann, wird bei jedem Start den Passagieren im Flugzeug erläutert. Wenn infolge eines Druckabfalls die Atemmasken von der Decke fallen, legen Sie zuerst die Maske bei sich selbst an. Dann erst helfen Sie Ihren Kindern oder Sitznachbarn.

Verstehst Du, warum das wichtig ist?

 

Liebst Du Dich selbst, so wie Du bist, dann kannst Du diese Liebe auch anderen geben. Wer sich nicht liebt, kann auch keine Liebe geben. Wer sich nicht liebt, kann allerdings auch keine Liebe empfangen. Du bist es wert, geliebt zu werden!

Wenn es Dich interessiert, wie Du Dich selbst erfahren und annehmen kannst, stehen wir Dir telefonisch oder im persönlichen Gespräch zur Verfügung. Der Besuch eines unserer Seminare kann ein Schritt auf dem Weg zu Dir selbst sein.

vorherige Seite  1. Gebot11. Gebote Freyas3. Gebot  nächste Seite